Die ärztliche und kinderneurologische Untersuchung erfolgt unter Einschluss der Überprüfung der verschiedenen Entwicklungsbereiche wie Motorik, Sprache, Kognition, Aufmerksamkeit u.a.

Ziel ist die Erfassung aller Erkrankungen und Störungen, die das Nervensystem, d. h. das Gehirn, das Rückenmark und die Nervenbahnen betreffen.


Welche Kinder werden untersucht?

  • Entwicklungsstörungen (geistig, motorisch, sprachlich)
  • Zentrale Verarbeitungs-/ Wahrnehmungsstörungen
  • Teilleistungsstörungen (Lese-, Rechtschreib-, Rechenstörungen)
  • Aufmerksamkeits- und Aktivitätsstörungen
  • Verhaltensstörungen
  • Emotionale Störungen
  • Cerebralparesen (spastische Bewegungsstörungen)
  • Epilepsien
  • Spina bifida und Hydrocephalus
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Muskel- und neurodegenerative Erkrankungen
  • Störungen der Sinnesorgane

Zusätzliche werden spezielle neuropädiatrische Untersuchungs- und Therapiemethoden eingesetzt.

 

Diagnostik- und Therapiemethoden

  • Entwicklungsneurologische Untersuchung
  • Neuropädiatrische Diagnostik mit EEG und Labor
  • Neuropädiatrisch- medikamentöse Therapie (ADHS, Cerebralparese, Epilepsie, Migräne u.a.)
  • Botulinumtoxin- Therapie
  • Hilfsmittelversorgung
  • Psychotherapie
Seite drucken Nach oben